Inbound-Marketing

Werden Sie zum Problemlöser für Ihre Kunden!

Was ist Inbound-Marketing?

Beim Inbound-Marketing geht es darum, mit relevanten und hilfreichen Inhalten Kunden anzuziehen und ihnen in jeder Phase ihres Kaufprozesses einen Mehrwert zu bieten. 

Kunden erkennen

Sie wollen Ihre Kunden erkennen und kennenlernen?

kunden helfen

Sie wollen Ihren Kunden helfen und so ihr Vertrauen gewinnen?

kunden unterhalten

Sie wollen Ihre Kunden informieren und ihnen zuhören?

kunden mitmachen lassen

Sie wollen Ihre Kunden unterhalten und mitmachen lassen?

Lassen Sie sich von Ihren Kunden finden

Inbound-Marketing ist die moderne Art des Online-Marketings. Früher hat man mit dem klassischen Outbound-Marketing viel Zeit und Geld damit verschwendet, seine Kunden durch Kaltaquise zu finden, wodurch sich viele durch die störende Werbung genervt gefühlt haben, während es nur wenige wirklich interessiert hat. Dahingegen stellt sich das Unternehmen nach der Inbound-Strategie so attraktiv dar, dass es von den Kunden selbst gefunden wird. Durch wertvolle Inhalte ziehen Sie Interessenten auf Ihre Webseite, generieren Leads, begeistern Ihre Kunden und steigern so Ihren Umsatz. 

Vom Outbound- zum Inbound-Marketing

outbound vs inbound
  • störungsbasiert
  • das Unternehmen findet die Kunden
  • Werbung wird häufig als lästig empfunden
  • vglw. geringe Erfolgsquote bei hohen Kosten
  • Adblocker und Spam-Filter erschweren die Kontaktaufnahme mit potentiellen Kunden
  • die gewünschte Zielgruppe wird nicht zum richtigen Zeitpunkt angesprochen
  • erlaubnisbasiert
  • die Kunden finden das Unternehmen
  • wertvolle Inhalte schaffen Mehrwert für den Kunden
  • die Aufmerksamkeit muss sich nicht erkauft werden
  • Kommunikation in beide Richtungen
  • die gewünschte Zielgruppe wird zum richtigen Zeitpunkt angesprochen

Warum Inbound-Marketing?

  • Omni-Channel Marketing-Automation: mit Inbound können Sie alle Kanäle bespielen
  • Sie erlangen mehr Reichweite mit einer nachhaltigen SEO-Strategie durch relevanten Content
  • Lead-Generierung: Sie erkennen Ihre Zielgruppe und lernen diese kennen
  • SEA- und Media-Budgets können langfristig reduziert werden
  • Der richtige Inhalt zum richtigen Zeitpunkt an die richtige Person!

Inbound-Marketing bedeutet nicht so viel Umstellung und Neues wie man eventuell vermuten könnte. Denn beim Inbound-Marketing werden sich viele Tools und Kanäle zu Nutzen gemacht, die die meisten Unternehmen ohnehin schon verwenden. Eine durchdachte Inbound-Strategie vereint all diese Maßnahmen und stimmt sie effektiv aufeinander ab, sodass sie den Kunden auf seiner Informationsreise bis hin zum Kaufabschluss begleiten.
So können langfristig hohe Media-Budgets und SEA-Kosten eingespart werden.

inbound marketing

Wie funktioniert Inbound-Marketing?

Potentielle Kunden begeben sich heutzutage im Internet auf eine Art Informationsreise. Das bedeutet, sie suchen nach wertvollen Informationen, um Ihre Probleme zu lösen und landen dabei auf den Webseiten verschiedener Unternehmen. Ist ein Besucher erstmal auf der eigenen Unternehmenswebseite gelandet, sollte daher die Motivation sein, die Besucher so lange zu begleiten und aufzubauen, bis sie kaufbereit sind (Sales-Qualified-Lead). Ab diesem Moment setzt dann schließlich der Vertrieb an, um den Kaufabschluss abzuwickeln. So wird dem Vertrieb viel mühsame und häufig erfolglose Vorarbeit bei Nicht-Interessierten erspart. Inbound-Marketing fördert und fordert somit eine effektive Abstimmung von Marketing und Vertrieb. 
Damit das alles gelingt, muss ein entsprechendes Inbound-Marketing, also ein vertriebsortientiertes Content-Marketing, aufgebaut werden.
 

Erklärung der Grafik:
Der Prozess der Inbound-Methode besteht aus den vier Phasen: Anziehen, Konvertieren, Abschließen und Begeistern, die der Kunde auf seiner Reise durchläuft. Die zu Beginn unbekannte Person entwickelt sich von Phase zu Phase weiter bis hin zu einem Empfehler des Unternehmens. Die Marketing-Tools, die in den verschiedenen Phasen zum Einsatz kommen, dienen dazu, den Besucher von einer Phase zur nächsten zu konvertieren. Die Tools sind dabei jeweils in der Phase aufgeführt, in der sie zum ersten Mal zum Einsatz kommen. Einige der Maßnahmen können auch in darauffolgenden Phasen eine wichtige Rolle spielen.
Wichtig ist, die Tools phasengerecht einzusetzen. Sprich, zu beachten, ob der Besucher noch am Anfang seiner Reise steht und somit mit nicht werblichen, aber hilfreichen Inhalten betreut werden sollte oder ob er bereits kurz vor Kaufabschluss steht und vom Vertrieb werbliche Inhalte angeboten bekommen kann.